/telephone_history/telefony-izvestnykh-lyudey/telephone-of-nicholas-ii-wife/index.php
/

Joining Ausflüge

Um zu sehen, unser Museum stellt leben, füllen Sie bitte dieses kurze Formular aus um sich zu registrieren füllen:

CAPTCHA

CAPTCHA

Geben Sie die Buchstaben, die Sie auf dem Bild sehen *

FEEDBACK


CAPTCHA

CAPTCHA

Geben Sie die Buchstaben, die Sie auf dem Bild sehen *
St. Petersburg | Moskau
RU | EN | DE | FR | ES
+7 (495)825-03-85
Eine Tour buchen
+7 (495/499)800-13-30
TELEFON VON ALEXANDRA FJODOROWNA, GATTIN DES ZAREN NIKOLAUS II

TELEFON VON ALEXANDRA FJODOROWNA, GATTIN DES ZAREN NIKOLAUS II

Photo №0464
Mix & Genest, Modell Nummer 5672. Deutschland. Um 1900.
Gehoerte Alexandra Fjodorowna, der Frau des Zaren Nikolaus II.

Nach Inventarlisten und Photographien zu schliessen, gab es nur wenige Telefone im Alexander-Palast in Zarskoje Selo. In wenigstens zwei Bueros (im alten und im neuen) des Zaren Nikolaus II. gab es gar kein Telefon. Das einzige Telefon in den Raeumlichkeiten des Herrschers stand im Zimmer des Kammerdieners im Zwischengeschoss oberhalb der Privatraeume des Zaren. Mehr Telefone gab es in den Raeumlichkeiten der Zarin. In Alexandras Rosenholz-Wohnzimmer waren zwei Telefone auf einem Schrank an der rueckwaertigen Wand angebracht. Eines davon war 1914 mit dem Hauptquartier des Obersten Befehlshabers der russischen Armee verbunden. Im Lila Salon, wo sich die Zarin die meiste Zeit des Tages aufhielt, gab es einen Tisch mit einem weiteren Apparat. Im zweiten Geschoss des Alexander-Palastes gab es in den Raeumlichkeiten der Kinder lediglich ein Telefon, und zwar im Gang gleich neben dem Bueffet.

Nach Auskunft des vorherigen Besitzers befand sich dieses Telefon im Alexander-Palast im Durchgangszimmer der Kinder (auf dem Handapparat angedeutet in dem Relief mit einem kleinen Kind, das ein Telefon haelt). 1917 wurde es von einem der Hoeflinge der Zarenfamilie ins Ausland verbracht.

Dieses Telefonmodell wurde von privaten Telefonnetzen in Deutschland benutzt, aber auch exportiert. Das Telefon war fuer interne Kommunikation und fuer die Kommunikation in den staedtischen Netzen geeignet. Aufgrund seiner schwachen technischen Leistungsmerkmale konnte es jedoch nur bis zu einer Entfernung von 10 km genutzt werden.